Jugendsozialpreis 2017

Meiendorf fördert soziales Engagement von Jugendlichen.

Auch in diesem Jahr wurde wieder der Jugendsozialpreis verliehen. Die Gewinner/innen 2017 stehen fest:

1. Platz: Ushnah (18 Jahre) und Kainat Qureshi (17 Jahre) 
– Jugendgruppenleiterinnen und engagiert im Jugendclub Mittendrin seit eineinhalb Jahren
– Planung und Durchführung des Mädchenwochenendes
– Unterstützung und Mitorganisation diverser Integrationsprojekte (Sozialraumpicknicke, Meiendorf backt, Begleitung und Planung von Ausflügen und Aktionen)
– Unterstützung beim Sommerferienprogramm

2. Platz: Alexander Schacht (20 Jahre)
– Alexander Schacht ist Meiendorfer und in Meiendorf und darüber hinaus engagiert
– 2011-2017 in der Kirchengemeinde Meiendorf – Oldenfelde: Konfirmanden-, Musikarbeit und Mitarbeit im Jugendausschuss
– 2012-2016 in der Jugendkirche HH-Ost: Musikarbeit, Jugendtreff, Jugendarbeit, diverse Veranstaltungen geplant und durchgeführt, Konficamp
– seit 2016 in der Kirchengemeinde Volksdorf: Musikarbeit, Konficamp
– seit 2014 bei Johanniter-Unfallhilfe e.V.: Katastrophenschutz, Sanitätsdienste, Ausbildung neuer Helfer
– seine Motivation speist sich daraus, Gutes zu tun, den Menschen zu helfen und die Gemeinschaft aufzubauen

2. Platz: Simon Paul (20 Jahre)
– Simon Paul ist Rahlstedter, der sich in Meiendorf und darüber hinaus engagiert
– seit mindestens 10 Jahren ist er in verschiedensten Bandkonstellationen (am Keyboard, Klavier, Gitarre, Gesang) für

  • Konfi- und Jugendarbeit
  • in unterschiedlichen GoDi-Formaten
  • bei Festen der Kirchengemeinde und im Stadtteil (Meiendorfer Stadtteilfest, Sommerfest in RO)

– seit mehreren Jahren Musikaufbauarbeit, d.h. er bildet aus und coacht junge Jugendliche
– mit der Aufgabe der JuKi ist er jetzt dabei, in der Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde vor Ort im Team eine Band aufzubauen
– seine Motovation ist die Freude an der Musik und Vermittlung dieser Freude an andere Menschen, unabhängig von sozialer Herkunft, Freude an Mitwirkung an gemeinschaftsstiftenden Projekten

3. Platz: Antonia Daniels (20 Jahre)
– seit einem Jahr engagiert sie sich bei den Deutschstartern, d.h. sie unterrichtet in Kursen Deutsch, um A1 und A2/B1-Kenntnisse zu vermitteln, vor allem engagiert in den Alphabetisierungskursen
– ihre Motivation: Sie möchte Geflüchteten helfen, sich in Deutschland besser zu integrieren/zurechtzufinden; Unterrichten macht ihr großen Spaß und sie hilft gerne Menschen