Startseite

Startseite


  • Sanierung des Kulturzentrums BiM, Saseler Straße 21

    Sie haben es sicherlich schon mitbekommen: Das Gebäude in der Saseler Straße 21 wird saniert. Das heißt: Alle Kurse und Gruppen, alle Veranstaltungen und auch unser Büro muss aus dem Gebäude ausziehen. Während der Sanierung wird ein Fahrstuhl eingebaut, der das Haus barrierefrei macht, der Saal wird größer, die Sanitäranlagen werden neu gemacht und energetisch passiert auch allerhand. Das Haus wird fit für die Zukunft gemacht, damit auch in den nächsten Jahrzehnten Kultur in Meiendorf stattfinden kann. Aber wir bleiben nicht untätig in dieser Zeit. Wir weichen aus in Alternativräume im Stadtteil. Also halten Sie Ihre Augen offen, wenn Sie von kommenden Veranstaltungen von uns hören oder lesen, denn diese finden nicht in der Saseler Straße 21 statt.


    Spenden für die Ukraine

    Die Meiendorfer Initiative „Nicht schnacken – machen!“ sammelt Spenden

    Wir nehmen ab sofort wieder Spenden entgegen, die wir an die Meiendorfer Initiative „Nicht schnacken – machen!“ weitergeben. Die tollen Engagierten fahren jeden Freitag mit den Spenden nach Warschau zum Weitertransport in die Ukraine und bringen geflüchtete Menschen wieder mit nach Hamburg.

    Sachspenden:
    – Decken
    – Umzugskartons
    – Medizin / Krücken
    – Verbandsmaterial
    – Hygieneartikel
    – Haltbare Nahrung

    andere Unterstützung
    – Fahrer*innen
    – Transportmittel
    – Kontakte zu Hilfsbereiten
    – Werbung für die Aktion

    Geldspenden
    – Betreff „Ukrainehilfe“ an
    DE32 2005 0550 1502 2833 67 (Hubert Tschuschke)


    Die aktuelle Situation benötigt unsere Hilfe.
    Deswegen laden wir zusammen mit dem Kulturnetz Meiendorf alle zum Benefizabend in die Dietrich-Bonhoeffer-Kirche ein! Diejenigen, die nicht vor Ort dabei sind, können sich das Konzert im Livestream anschauen. Soviel sei verraten: Es wird musikalisch und bunt. Zusammen mit vielen verschiedenen Künstler*innen sammeln wir Spenden, die über das eingerichtete Spendenkonto der Kirche Meiendorf-Oldenfelde direkt an die Organisation Mission Lifeline e. V. gehen!
    Mission Lifeline e. V. ist eine der Organisationen, die zur Zeit mit ihren Teams an der ukrainisch-slowakischen Grenze im Ukraine-Krieg tatkräftig mithilft. Sie organisieren die sichere Weiterreise von Menschen, die aus den Kriegsgebieten flüchten müssen. Das Video können Sie sich hier anschauen.

    Eintritt: frei | 2G-Plus-Veranstaltung | Anmeldung über kontakt@bim-hamburg.de oder 040 – 678 91 12

    Hier klicken und jetzt schon über die Kirche Meiendorf-Oldenfelde spenden!


    Es darf getauscht werden

    Ein offener Büchertauschschrank für alle Meiendorfer*innen

    Dank der Zuwendung des Haspa LotterieSparens, bei welchem wir bedacht wurden, durften wir uns noch vor Weihnachten 2021 über dieses wettergeschützte Bücherregal freuen. Sie fragen sich nun bestimmt, was ein solcher Tauschschrank ist? Wie der Name schon sagt, ist es ein öffentlich zugänglicher Bücherschrank, in welchem Sie Ihr gelesenes Buch gegen ein anderes Buch tauschen können. Lassen Sie sich überraschen, denn der Inhalt des Schranks wechselt stetig. Er steht auf unserem Grünstreifen neben dem Hofeingang für jede*n öffentlich zugänglich.

    Wir waren sofort vom Nachhaltigkeitsgedanken überzeugt und investierten die Zuwendung gerne in dieses Projekt. Der Gedanke, Bücher zu tauschen und somit Werke zu entdecken, zu welchen man eigentlich nicht greifen würde ist kein neuer, aber ein guter Schritt in unserem Stadtteil in eine nachhaltige Zukunft. Hinzu kommt, dass dieses Tauschkonzept Ressourcen und den Geldbeutel schont.

    Die Idee eines nachhaltig produzierten, öffentlichen Büchertauschschranks kamen Geschäftsführer Ulrich Mitchell – Figueras und seinem Ingenieur von Mediaport UG mit dem Projekt „publica libri“ vor einiger Zeit. Viel Zeit wurde seitdem in die Entwicklungsarbeit investiert, um diesen Büchertauschschrank so nachhaltig wie möglich bauen zu können. Das Kölner Unternehmen achtet genauestens darauf, so wenig Verschnitt wie möglich zu produzieren und verwendet etwa für die Türen ein zu 100% recyceltes, gegossenes Acrylglas.

    Also: Kommen Sie vorbei, schauen Sie, was Sie als Nächstes lesen wollen und tauschen Sie Ihr Buch!


    Wir suchen Ihre Corona-Geschichten

    Seit über einem Jahr ist alles anders. Niemand hat sich vorstellen können, wie ein Virus die Welt in Atem hält. Die Politik hat aufgerufen zuhause zu bleiben und Kontakte zu vermeiden. Wir alle hatten und haben also viel Zeit für uns.

    Wie haben Sie die Zeit erlebt? Was haben Sie gemacht? Was hat sich verändert oder eben auch nicht? Das Hamburger Wochenblatt sucht in Kooperation mit dem Kulturzentrum BiM und dem Schauspieler und Musiker Matthias Unruh Ihre Geschichten, Ihre schönsten und schlimmsten Corona-Momente, die Sie gerne mit anderen teilen wollen. Schreiben Sie uns Ihre Geschichte auf und Schauspieler Matthias Unruh kreiert aus den Einsendungen Mitte Juli eine Lesung – mal lustig, mal zum Nachdenken, aber immer ganz persönlich. Ihre Geschichten können Sie mit Ihrem Namen oder anonym senden. Schicken Sie Ihre Geschichten an kontakt@bim-hamburg.de. Wir freuen uns drauf!


    Die neue Fahrrad-Reparatur-Station

    Pünktlich zum Frühling und zum guten Wetter ist sie da! Unsere grasgrüne Fahrrad-Reparatur-Station, mit der alle Bürger*innen an ihren Drahteseln kleine Reparaturen vornehmen können.

    Eine Aufhängung für das Rad sorgt für eine rückenschonende Reparatur, mit der Handpumpe sind schnell und (fast) mühelos die Schläuche von Rädern, Kinderwagen und Rollstühlen wieder prall und die diversen Werkzeuge machen einen Reifenwechsel zum Klacks. Mit freundlicher Unterstützung des Haspa Lotterie Sparens kann nun der ganze Stadtteil seine Räder wieder auf Vordermann bringen. Wir freuen uns sehr und laden alle Menschen ein, die Station zu nutzen.