Durchsuchen nach
Kategorie: Allgemein

Neues aus dem Kulturzentrum BiM

Neues aus dem Kulturzentrum BiM

Kulturzentrum BiM erhält Zuwendung vom Haspa LotterieSparen

Bereits 2019 konnten wir mit einer Zuwendung vom LotterieSparen der Hamburger Sparkasse eine Fahrrad-Reparatur-Station sowie Werkzeug für das Fahrrad-Repair-Café anschaffen. Und auch im letzten Ausschüttungsjahr wurden wir als Stadtteilkulturzentrum wieder bedacht. Für die Anschaffung einer Abstellanlage für Fahrräder wurden 3500 Euro bereitgestellt. Wir sagen Danke!

„Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger dazu ermuntern, häufiger auf das Auto zu verzichten und stattdessen Fahrten mit dem Fahrrad zu machen!“ sagt Johanna Wippermann vom Kulturzentrum BiM und ihre Kollegin Martina Quast ergänzt „Und da die Reparatur-Station so gut ankommt, möchten wir nun auch funktionale Abstellmöglichkeiten für alle, die mit dem Rad zu unseren Veranstaltungen kommen, anbieten.“

Christian Tjaden, Filialleiter der Hamburger Sparkasse in Meiendorf erklärt das Prinzip des LotterieSparens „Jedes Los des LotterieSparens unterstützt soziale und gemeinnützige Projekte. Genauso wie die Haspa-Filialen ist das Kulturzentrum BiM für alle offen, hier ist jede und jeder willkommen. Daher unterstützen wir gerne die partizipativen Projekte vor Ort.“

Mit der Zuwendung in Höhe von 3500 Euro werden nach der Sanierung des Kulturzentrums Fahrradbügel für ca. 20 Fahrräder gekauft. „Wir freuen uns sehr, dass wir zu den ausgewählten Institutionen gehören, die von dem LotterieSparen bedacht werden.“ bedankt sich Toni Endres vom Kulturzentrum BiM.


10. September bis 30. September

Ankündigung Ausstellung Zuhause Meiendorf


Gemeinsam mit der Ethnologin und Fotografin Christina Fellenberg haben wir eine Freiluftausstellung im und mit dem Stadtteil entwickelt. Vom 10. bis zum 30. September werden auf acht großen Plakatwänden und in einem Schaufenster Fotos von verschiedenen

Meiendorfer und Rahlstedter Arten von Zuhause zu sehen sein. Erweitert wird die Ausstellung durch ein umfassendes Online-Angebot und einem Begleitprogram mit Kindertheater, Führungen und einem Vortrag.

Gefördert wird die Ausstellung von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Neustart Kultur.


Liebe Besucherinnen und Besucher,
bitte beachten Sie unsere Hygienemaßnahmen:

  • AHA-Regeln: Abstand – Hygiene – Atemmaske
    Halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen. Waschen oder desinfizieren Sie sich regelmäßig die Hände. Tragen Sie bitte eine medizinische Maske, die Mund und Nase bedeckt.
  • Kontaktdaten
    Wir müssen bei Ihrem Besuch Ihre Kontaktdaten aufnehmen. Dazu können Sie entweder die Luca App nutzen oder Ihre kompletten Kontaktdaten auch händisch eintragen.
  • Nachweis
    Die Teilnahme an Veranstaltungen und Kursen, die im Innenbereich stattfinden, ist nur nach Vorlage eines vollständigen Impfnachweises (gültig 14 Tage nach der letzten Impfung), Vorlage eines Genesungsnachweises oder Vorlage eines negativen Schnelltests (darf nicht älter als 24 Stunden sein) möglich. Dies gilt für alle Besucher*innen ab 6 Jahren. Für Außenveranstaltungen gilt die Nachweispflicht nicht.

Wir suchen Ihre Corona-Geschichten

Seit über einem Jahr ist alles anders. Niemand hat sich vorstellen können, wie ein Virus die Welt in Atem hält. Die Politik hat aufgerufen zuhause zu bleiben und Kontakte zu vermeiden. Wir alle hatten und haben also viel Zeit für uns. Wie haben Sie die Zeit erlebt? Was haben Sie gemacht? Was hat sich verändert oder eben auch nicht? Das Hamburger Wochenblatt sucht in Kooperation mit dem Kulturzentrum BiM und dem Schauspieler und Musiker Matthias Unruh Ihre Geschichten, Ihre schönsten und schlimmsten Corona-Momente, die Sie gerne mit anderen teilen wollen. Schreiben Sie uns Ihre Geschichte auf und Schauspieler Matthias Unruh kreiert aus den Einsendungen Mitte Juli eine Lesung – mal lustig, mal zum Nachdenken, aber immer ganz persönlich. Ihre Geschichten können Sie mit Ihrem Namen oder anonym senden. Schicken Sie Ihre Geschichten an kontakt@bim-hamburg.de. Wir freuen uns drauf!


Die neue Fahrrad-Reparatur-Station

Pünktlich zum Frühling und zum guten Wetter ist sie da! Unsere grasgrüne Fahrrad-Reparatur-Station, mit der alle Bürger*innen an ihren Drahteseln kleine Reparaturen vornehmen können. Eine Aufhängung für das Rad sorgt für eine rückenschonende Reparatur, mit der Handpumpe sind schnell und (fast) mühelos die Schläuche von Rädern, Kinderwagen und Rollstühlen wieder prall und die diversen Werkzeuge machen einen Reifenwechsel zum Klacks. Mit freundlicher Unterstützung des Haspa Lotterie Sparens kann nun der ganze Stadtteil seine Räder wieder auf Vordermann bringen. Wir freuen uns sehr und laden alle Menschen ein, die Station zu nutzen.